Bürger und Gewerbe retten Schopfheimer Brunnen

Um Geld einzusparen, beabsichtigt die Stadt Schopfheim und der Gemeinderat einige Brunnen in Schopfheim abzustellen und stillzulegen. Brunnen gehören zum Stadtbild und bedeuten Geschichte(n) und Kultur. Brunnen abzustellen oder stillzulegen bedeutet eine starke Reduktion der Lebensqualität. Das Stadtbild erleidet für Bewohner und Besucher einen kulturellen und auch ökologischen Schaden. Dies wollen viele Schopfheimer Bürgerinnen und Bürger verhindern und wollen damit der Stadt helfen. Zu Schopfheim gehören die Brunnen, Wuhre und Bäche in der Kernstadt und in den Ortsteilen. Deshalb bitten die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt und die Bündnis 90/Die Grünen die ortsansässigen Firmen, Betriebe, Geschäfte und ebenso Privatpersonen darum, Patenschaften für einen Brunnen zu übernehmen. Die Firma Magnetic Autocontrol GmbH in Fahrnau hat mit der Begrünung des Fußgängerbereichs in der Scheffelstraße ein Vorbild geschaffen. Wie traurig und ausgetrocknet sieht ganz Schopfheim aus, wenn die Brunnen und Wasserläufe fehlen. Eine Liste der Brunnen als PDF: Brunnen in Schopfheim (Quelle: Stadt Schopfheim) Sie möchten eine Patenschaft für einen Brunnen übernehmen? Schreiben Sie uns einen Kommentar Schicken Sie uns eine E-Mail an mail@gruene-schopfheim.de Nutzen Sie unser Kontaktformular: Nachricht schreiben Wir setzen uns mit allen Interessenten dann in Verbindung. Berichte in der Zeitung Badischen Zeitung veröffentlicht am 18. März 2021 von André Hönig:https://www.badische-zeitung.de/brunnen-sparplan-loest-ideenflut-aus.html…

Der Schopfheimer Wald

Forsteinrichtung 2014-2023 Eine Abordnung der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen machte sich am 11. Oktober 2019 mit anderen Mitgliedern des Gemeinderates, der Verwaltung, einigen Forstarbeitern und den zuständigen Revierförstern Stefan Nieffenthaler und Jörg Gempp auf in den der Stadt Schopfheim gehörenden Forst. Geleitet wurde die Gruppe von unter der Leitung von Bernhard Schirmer. Im Jahr 2014 wurde eine 10-jährige Forsteinrichtung geplant, um deren Überprüfung es bei dieser Zwischenrevision gehen sollte. Zunächst ging es in den Schopfheimer „Hauswald“ Entegast. Hier gab es bei strahlendem Sonnenschein zahlreiche Informationen zu der örtlichen Waldwirtschaft. Laut Bernhard Schirmer handele es sich beim Schopfheimer Forst um die „Champions league“ mit einer Fläche von über 1.500 Hektar Wald in städtischem Besitz. Seit langer Zeit sind die Förster mit Herzblut darum bemüht allen Anforderungen, die die Stadt Schopfheim an ihren Wald stellt, gerecht zu werden. Neben Nachhaltigkeit, Wasser- und Erosionsschutz gehören auch Wirtschaftlichkeit und Naherholung zu den Anforderungen, denen die Bewirtschaftungen des Waldes gerecht werden muss. Natürlich leide auch der Schopfheimer Forst in diesem Jahr unter der trockenheitsbedingten Borkenkäferplage. Der Holzmarkt sei aktuell überschwemmt mit Schadholz, was zum drastischen Preisverfall von circa 60% in 2 Jahren führte. Die Holzernte liege in diesem Jahr bei 11.000 Festmetern; insgesamt sollten…

1 2 3 5